Lokale Agenda in Frechen

(Aus der Frechener Umweltfibel 2000)

Alle reden über die lokale Agenda - wir auch!




- Was ist eine Agenda?

Das Wort Agenda" bedeutet sinngemäß "Was zu tun ist". Die Agenda 21 ist somit ein Hausaufgaben- und Merkbuch für das 21. Jahrhundert.

- Am Anfang war RIO

Bei der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro im Jahre 1992 arbeiteten Vertreter von 179 Staaten ein weltweites Handlungskonzept aus, welches als Abschlußdokument verabschiedet wurde: die Agenda 21.

- Das Leitbild: Nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklung

Wichtiger Grundgedanke des Leitbildes der Agenda 21 ist die nachhaltige zukunftsfähige Entwicklung, bei der die drei Dimensionen:

    Soziale Gerechtigkeit

    Ökonomische Nachhaltigkeit

    Ökologische-Tragfähigkeit

eine untrennbare Einheit bilden. Nur wenn die sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen aller Menschen weltweit verbessert werden, ohne die natürlichen Lebensgrundlagen zu gefährden, wird eine lebenswerte Zukunft möglich sein.

- Warum eine lokale Agenda?

Da viele in der Agenda 21 angesprochenen Probleme und Lösungen auf Aktivitäten auf der Örtlichen Ebene zurückzuführen sind, ist die Beteiligung und Mitwirkung der Kommunen ein ent-scheidender Faktor bei der Verwirklichung der in der Agenda enthaltenen Ziele.
Kommunen errichten, verwalten die wirtschaftliche, soziale und ökologische Infrastruktur, überwachen den Planungsablauf, entscheiden über die kommunale Umweltpolitik und kommunale Umweltvorschriften und wirken außerdem an der Umsetzung der nationalen und regionalen Umweltpolitik mit.
Als Politik- und Verwaltungsebene, die den Bürgern am nächsten ist, spielen sie eine entscheidende Rolle, die Öffentlichkeit zu informieren und zu mobilisieren und für eine nachhaltige zukunftsorientierte Entwicklung zu sensibilisieren. (Kapitel 28.1 Agenda 21 )

- Was ist neu an der lokalen Agenda 21?

Neu an der lokalen Agenda 21 ist die ausdrückliche Aufforderung die Kommunalparlemente und -verwaltungen, mit ihren BürgerInnen, örtlichen Organisationen und der Privatwirtschaft in einen Dialog einzutreten, einen Konsultationsprozeß einzuleiten und gemeinsam eine Lokale Agenda 21 vor Ort zu erstellen {Kapitel 28.2.3 der Agenda 21), d.h. in die Zukunft gerichtete Maßahmen durchzuführen und Projekte zu entwickeln.

- Was tut sich in Frechen?

Nach eingehenden Beratungen im Ausschuss für Umweltschutz, einer begleitenden Ausstellung Ökologie findet Stadt" im Foyer des des Rathauses und Vorträgen bei den Umweltschutztagen wurde am 15.9.1998 der Ratsbeschluß zur Erstellung einer lokalen Agenda 2 1 gefasst.
Die Stadt begleitet und unterstutzt den Prozeß der Erarbeitung einer lokalen Agenda 21 unter Beteiligung der Vereine, Verbände, Bürgerinnen und aller gesellschaftlich relevanten Gruppen.

Die Auftaktveranstaltung fand am 28.1 1.1998 mit 100 Bürgerinnen und Bürgern in der Realschule statt. Nach einem Grundsatzreferat von Dr. Franz Alt und weiteren Informationen zur Lokalen Agenda waren Sie die Bürgerinnen - gefragt. Gemeinsam wurden Themenbereiche,
Stichworte und Überschriften für fünf Arbeitsgruppen erarbeitet und diskutiert.

Die Arbeitsgruppen sind:

1.     Bauen, Energie, Wohnen
2.     Öffentlicher Personennahverkehr
3./4. Fairer Handel in Frechen/Bildung
5.     Frauen

In diesen Arbeitsgruppen
werden aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln gleiche Themenbereiche angesprochen, Projekte geplant und über einen längeren Zeitraum eine lokale Agenda 21 für Frechen erstellt.

- Die Termine

Die Arbeitsgruppen haben sich konstituiert und Ideensammlungen erstellt und hieraus Prioritäten für Projekte und Maßnahmen entwickelt. Beispiele für solche Projekte sind verschiedene Informationsveranstaltungen zum Bereich, Wasser, Energie, Schadstoffe; Konzept für einen Ökologischen Ratgeber, konkrete Verbesserungen für einen zukunftsfähigen Öffentlichen Personennahverkehr, Planung einer Agendastätte - eines offenen Begegnungszentrums.
Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen wurden im November letzten Jahres in einem Workshop vorgestellt. Dort wurde deutlich, dass die Koordination und Kooperation untereinander und eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit wichtige Aufgabenfelder sind.
Zu der Öffentlichkeitsarbeit gehört die Vorstellung der Agendagruppen bei den Frechener Umweltschutztagen und der Wunsch, eine "Agendaecke" in der Zeitung einzurichten..

Alle Arbeitsgruppen freuen sich über Ihre tatkräftige Hilfe.
Nehmen Sie das Angebot wahr, Ihre Zukunft in Ihrer Stadt mitzugestalten
 

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Tel. Nr.: 501-364 und 501-376.

Zurück